Nachbau der legendären Yacht America

Das Besondere an der SKYTHIA ist das orginalgetreue Segelvergnügen einer Classic-Yacht. Die Segler der SKYTHIA werden in das Jahr 1851 zurückversetzt, als die legendäre America der Einladung aus England folgend an dem berühmten One Hundred Sovereign Cup rund Isle of White teilnahmen.

Queen Victoria beobachtete am 22. August 1851 um 20:37 den Zieleinlauf der America und fragte neugierig wer denn nun zweiter sei. Die Antwort so einfach wie wahr:

„Ah, Your Majesty, there is no second.“

Die Trophäe, die die Amerikaner nun mit nach Hause nahmen wurde später als Americas Cup an den New Yorker Yachtclub gegeben. Der Club erhielt die Auflage, den Pokal als Wanderpokal zu behandeln und dass Segelteams aus anderen Nationen ihn herausfordern können. Bis zum Sieg der Schweizer Alinghi konnte der Pokal durch den New Yorker Yachtclub verteidigt werden. Heute ist der Americas Cup die älteste Sporttrophähe der Welt. Bis heute gibt es drei Nachbauten der einzigen Siegerin, wobei die Skythia ihrem Vorbild am meißten ähnelt und ihren Seglern ein puristisches wenngleich romantisches Segelerlebnis bietet.

SKYTHIA – die Legende lebt

Die Geschichte der SKYTHIA selbst ist schnell erzählt. 2005 wurde sie von bulgarischen Bootsbauern in der kleinen Hafenstadt Varna am Schwarzen Meer fertig gestellt. Als Privatyacht des örtlichen Werfteigners sollte sie vor der Küste Bulgariens auf- und abkreuzen. Doch bereits zwei Jahre später wurde sie an einen segelbegeisterten Hotelier aus Österreich verkauft und auf einer mehrwöchigen Tour in den neuen Heimathafen Rostock gesegelt.

Nachbau der legendären Yacht America
Skythia – die Legende lebt
Skythia heute